Home | english  | Impressum | KIT

Dipl.-Ing. (FH) Marc Hoffmann

Ingenieur
Raum: R. -128
Tel.: +49 721 608 46238
Fax: +49 721 608 46240
marc hoffmannXmz6∂kit edu

Engler-Bunte-Ring 3
Gebäude 40.12
76131 Karlsruhe


Lebenslauf und Publikationen

 

Wissenschaftlicher CV

10/2011 – jetzt

Ingenieur

Institut für Bio- und Lebensmitteltechnik, Molekulare Aufarbeitung von Bioprodukten, KIT

04/2010 – 09/2011

Ingenieur

„Genetisch modifizierte Varianten des Hydrophobins DewA zur Erzeugung von Oberflächen, die die Adhäsion von menschlichen Zellen, aber nicht von Bakterien fördern“

„Funktionalisierung eines Biomaterials zur programmierten Stammzelldifferenzierung mittels sequentieller Wachstumsfaktorfreisetzung“

Forschungszentrum für Experimentelle Orthopädie, Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Universitätsklinikum Heidelberg

 

09/2009 – 03/2010

Diplomarbeit:

“Substitution von Borderivaten in wassermischbaren Kühlschmierstoffen”
Chemische Werke Kluthe GmbH, Heidelberg

01/2009 – 07/2009

Wissenschaftliche Hilfskraft

Forschungszentrum für Experimentelle Orthopädie, Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Universitätsklinikum Heidelberg

08/2008 – 10/2008

Studienarbeit

Institut für instrumentelle Analytik und Bioanalytik, Hochschule Mannheim

03/2008 – 07/2008

Praktisches Semester

„Kultivierung von Chondrozyten in einer dreidimensionalen Chitinmatrix“

Forschungszentrum für Experimentelle Orthopädie, Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Universitätsklinikum Heidelberg

10/2005 – 03/2010

Dipl.-Ing.-Studium (FH) Biologische Chemie
Hochschule Mannheim

09/2002 – 07/2005

Ausbildung zum Chemielaborant
DGF Stoess AG, Eberbach

 

Publikationen

 

Paper:

 

Stephane Boeuf, Tanja Throm, Beatrice Gutt, Timo Strunk, Marc Hoffmann, Elisabeth Seebach, Leonie Mühlberg, Jan Brocher, Tobias Gotterbarm, Wolfgang Wenzel, Reinhard Fischer, Wiltrud Richter
Engineering hydrophobin DewA to generate surfaces that enhance adhesion of human but not bacterial cells
Acta Biomaterialia, Dezember 2011